Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust anlässlich der Auschwitz-Befreiung

Am heutigen Tag, dem 27. Januar 2022, versammelten sich ca. 120 Antifaschist:innen auf dem Doberaner Platz, um gemeinsam zum KZ-Denkmal im Rosengarten zu spazieren. Dort angekommen wurde eine kurze Rede verlesen. Nach einer gemeinsamen Gedenkminute für die Opfer des Nationalsozialismus wurden anschließend mitgebrachte Kränze, Rosen, Kerzen und Steine niedergelegt.

Die grausamen Taten der Deutschen in den KZs dürfen auch nach über 70 Jahren nicht vergessen werden. Vielmehr sehen wir uns gerade angesichts des autoritären Backlashs in der Gesellschaft in der Pflicht, den Antisemitismus und seinen immanenten Vernichtungswillen öffentlich anzukreiden und nicht zur Normalität werden zu lassen. Wir halten es mit dem Schwur von Buchenwald, die Vernichtung des Faschismus mit allen seinen Wurzeln ist unser Ziel. Diese Wurzeln stecken auch weiterhin tief in unserer Gesellschaft.

Auch wenn wir mit Blick auf Corona durchaus verstehen können, dass das „offizielle Gedenken“ abgesagt wurde, wollten wir trotzdem ein gemeinschaftliches Gedenken ermöglichen. Gemeinsames Gedenken ist ein politischer Akt, welcher mit Masken und ausreichend Abstand an der frischen Luft durchgeführt werden kann.

… dass Auschwitz nie wieder sei!